Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Angelegenheiten des Parks

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Angelegenheiten
              
Wasserinvasoren
               Bioprospecting
               Bisons

               Bären
              
Northern Range
              
Umwelt
               Wildnis
              
Winter
              
Wölfe

Angelegenheit: Wildnis

Eine Wildnis ist im Kontrast zu den Gebieten, wo Menschen und seine Arbeit die Landschaft dominieren, … ein Gebiet, wo die Erde und seine Lebensgemeinschaft von Menschen ungehindert sind, wo der Mensch selbst als Besucher nicht bleibt … ein Gebiet unentwickelten Bundeslands, das seinen urzeitlichen Charakter und Einfluss behält, ohne dauernde Verbesserungen oder menschliche Wohnungen, das zum Erhalt seiner natürlichen Zustands geschützt und verwaltet wird. … Der „Wilderness Act“ von 1964

Die Angelegenheit

1972 wurde 90% des Yellowstone-Nationalparks zur Bestimmung als Bundes-Wildnis empfohlen. Der Kongress handelte jedoch noch nicht nach dieser Empfehlung.

Geschichte

1964 Der „Wilderness Act“ wird Gesetz.
1972 Der National Park Service empfiehlt 815918 ha im Yellowstone als Wildnis.
1994 Der Yellowstone Nationalpark entwirft ein Hinterland-Verwaltungsplan und eine Umweltbewertung, die nie unterschrieben werden. Der Hinterland-Verwaltungsplan gibt Verwaltungsleitlinien, auch wenn er nie ein offizielles Dokument wurde.
1999 Die Anordnung des Direktors DO 41 wurde herausgegeben, um die Anstrengungen des National Park Service so zu führen, dass die Buchstaben und der Geist des „Wilderness Act“ von 1964 erfüllt werden.
2003 Die Intermountain Region des National Park Service implementiert eine minimale Anforderungsrichtlinie, um vorgeschlagene Verwaltungsaktionen innerhalb der vorgeschlagenen Wildnisgebieten zu überprüfen.

Statistiken Hinterland

  • Ungefähr 1600 km Wanderpfade.
  • 72 Ausgangspunkte für Wanderungen im Park; 20 Ausgangspunkte an der Grenze.
  • 301 ausgewiesene Campingplätze im Hinterland.
  • Ungefähr 18% der Besucher des Hinterlands reisen mit dem Boot und 7% mit Angel.
  • Im Jahr 2005: 16970 Übernachtungen im Hinterland bei denen Besucher durchschnittlich 2,3 Nächte in der Wildnis verbrachten.

Bedenken für die Einrichtung einer Parkwildnis

  • Unterbringung der etablierten Anzahl von Besuchern.
  • Schutz von natürlichen und kulturellen Ressourcen
  • Verwaltung und wissenschaftliche Verwendung.
  • Überwachung und Implementierung der Grenzen für eine akzeptable Veränderung.
  • Erziehung von Besuchern, damit sie keine Spuren hinterlassen.

Aktueller Status

Die Mitarbeiter, die für die natürlichen Ressourcen des Yellowstones zuständig sind, bereiten einen Wildnisplan vor, um die Wildnis im Park zu verwalten.

Der Yellowstone Nationalpark hat immer sein Hinterland so verwaltet, dass seine natürlichen und kulturellen Ressourcen geschützt werden und den Parkbesuchern ermöglicht, eine unberührte Natur in der Einsamkeit genießen zu können. Bis jetzt ist kein Teil des Parks als Bundeswildnis unter dem „Wilderness Act“ von 1964 ausgewiesen.

Entsprechend dem Gesetz schlug der Yellowstone Nationalpark im Jahr 1972 vor, 815918 ha des Hinterlands des Yellowstones als Wildnis auszuweisen. Obwohl der Kongress noch nicht nach dieser Empfehlung gehandelt hat, wird dieses Land so verwaltet, dass eine Zuweisung als Wildnis in Zukunft möglich ist. Die letzte Empfehlung einer Yellowstone-Wildnis an den Kongress war für insgesamt 822611 ha.

Wildnisse im Nationalpark-System

Der Kongress schloss besonders den National Park Service in den „Wilderness Act“ ein und ordnete an, dass er sein Land für die Eignung als Wildnis zu überprüfen habe. Land, das untersucht und als „ausgewiesen“, „empfohlen“, „vorgeschlagen“, „geeignet“ oder „Beobachtungsgebiet“ im „Wilderness Preservation System“ katalogisiert wurde, muss in folgender Weise verwaltet werden:

  1. dass seine Eignung als Wildnis nicht herabgesetzt wird, und
  2. dass Konzepte von „Minimalanforderungen“ an alle Verwaltungsentscheidungen gestellt werden, die dieses Land betreffen, unabhängig von der Wildniskategorie.

Anordnung 41 des Direktors

Die Anordnung 41 des Direktors, im Jahr 1999 ausgestellt, bietet Berechenbarkeit, Konsequenz und Kontinuität für das Wildnis-Verwaltungsprogramm des National Park Service und leitet zu Anstrengungen nach den Buchstaben und Geist des „Wilderness Act“ von 1964. Seine Vorschriften umfassen:

  • „… alle Wildnis-Kategorien (ausgewiesen, empfohlen, vorgeschlagen, usw.) müssen vom National Park Service so verwaltet werden, dass die Ressourcen und Wert der Wildnis geschützt werden, d. h. alle Gebiete müssen als Wildnis verwaltet werden.“
  • „Superintendanten von Parks mit Wildnis-Ressourcen werden ein Wildnis-Verwaltungsplan vorbereiten und implementieren oder in einen gleichwertigen in ein geeignetes Planungsdokument integrieren. Ein Umwelterhaltungsdokument, das die NEPA-Anforderungen einhält, das der Öffentlichkeit die Möglichkeit zur Überprüfung und Kommentierung des Wildnis-Verwaltungsprogramms des Parks gibt, wird den Plan begleiten.“

Analyse der Mindestanforderungen

Der Intermountain Regionaldirektor sage „alle Verwaltungsentscheidungen, die die Wildnis beeinflusst, müssen mit den Mindestanforderungen übereinstimmen.“ Dieses Konzept erlaubt den Managern abzuschätzen:

  • Ob die vorgeschlagene Verwaltungsaktion angemessen oder notwendig ist, um das Gebiet als Wildnis zu verwalten und nicht wesentlich die Wildnis beeinflusst.
  • Welche Techniken und Ausrüstung notwendig ist, um den Einfluss auf die Wildnis zu minimieren.

Die Superintendanten liefern ein Mindestanforderungskonzept für die Verwaltungspraxis, vorgeschlagenen Sonderverwendungen, wissenschaftliche Aktivitäten und die Verwendung von Geräten in der Wildnis. Sie müssen die potentielle Störung des Wildnischarakters und der -ressourcen abwägen und wesentlich mehr Gewicht als ökonomische Wirtschaftlichkeit und Einfachheit geben. Wenn ein Eingriff in die Wildnisressourcen oder -charakter nicht vermeidbar ist, sind nur die Maßnahmen akzeptabel, die den Wildnischarakter schützen und/oder nur lokale, kurzfristige, nachteilige Einflüsse hat.

Zuweisung als Wildnis und aktuelle Praxis im Yellowstone

Beim Entwurf eines Wildnisplans für den Yellowstone, müssen die Manager bestimmen, wie die aktuellen Praktiken im Park in den vorgeschlagenen Wildnisgebieten wirken:

  • Schutz natürlicher und kultureller Ressourcen genauso wie die Erhaltung des Wildnischarakters des Hinterlands im Park.
  • Verwalten der allgemeinen und wissenschaftlichen Verwendung, um den größtmöglichen Beitrag mit dem kleinsten Eingriff in die Wildnis zu erhalten.
  • Überwachung der Grenzen von akzeptablen Veränderungen zur Entwicklung und Anordnung langfristiger Verwaltungsstrategien zum besseren Schutz der Wildnisressourcen und der Erweiterung der Erfahrung der Besucher.
  • Minimierung des Einflusses der Erholung der Besucher durch die Ausbildung der Benutzer, damit sie keine Spuren in der freien Natur hinterlassen und eine Ethik, die die Erholung in der freien Natur fördert.

Ausblick

Der Yellowstone wird die Verwaltung seines Hinterlandes so fortsetzten, dass die Parkressourcen geschützt werden und eine Wildniserfahrung der Parkbesucher angeboten werden kann. Parkmanager entwickeln einen Wildnisplan für die beste Verwaltung und Bewahrung des Wildnischarakters, die das Hinterland des Yellowstones bieten kann. Der Yellowstone wartet auf die Zeit, wenn der Kongress entsprechend der Empfehlung handelt und den Yellowstone offiziell den Status als Wildnis zuweist.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.