Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Feuer im Yellowstone

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Feuer
               Feuerverwaltung
               Feuer 1988
               Medien
               Reaktionen
               Feuerplan

Feuer im Yellowstone

NPS-Foto: FeuerUmfassende und andauernde Forschung hat gezeigt, dass der Yellowsonte eine lange und komplizierte Feuergeschichte hat. Durch die Messung der Anzahl und des Alters von Holzkohle in den Seesedimenten, haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass immer wieder große Feuer im Yellowstone auftreten, seit sich nach der letzten Eiszeit vor 14000 Jahren wieder Wälder auftreten.

Das Feuer ist eine natürliche Kraft, die bereits seit Tausenden von Jahren im Yellowstone Ökosystem arbeitet. Feuernarben an alten Douglasien im nördlichen Bereich zeigen, dass durchschnittlich alle 25 bis 30 Jahre ein Feuer wütet. Untersuchungen der Baumringe zeigen andere Intervalle für Drehkieferwälder an, die vom Boden abhängig sind: 150 Jahre oder mehr bei Böden mit Andesith; bis zu 300 Jahren bei Böden mit Rhyolith auf dem Yellowstone-Plateau. Die seit 1931 geführten Aufzeichnungen zeigen, dass Blitzeinschläge durchschnittlich 22 Feuer jedes Jahr auslösen.

Die Vegetation im größeren Yellowstone-Ökosystem hat sich an das Feuer angepasst und in einigen Fällen hängt es sogar davon ab. Einige Pflanzengemeinschaften hängen von der Entfernung der Waldbedeckung ab, bevor sie sich einstellen kann; sie sind die ersten, die die abgebrannten Flächen besiedeln. Andere Pflanzen wachsen am Waldboden, die sich so angepasst haben, dass sie für lange Zeitperioden mit dem Existenzminimum auskommen, bis die Oberschicht sich öffnet.

Feuer kann die Bäume im Grasland begrenzen. Mikrolebensräume, die zum Anwachsen von Jungbäumen geeignet sind, sind im Grasland selten, aber wenn ein Samen solch ein Mikrolebensraum in einem günstigen Jahr erreicht, kann ein Baum wachsen. Sobald ein Baum wächst, beginnt er mit der Beeinflussung seiner direkten Umgebung. Der Lebensraum für Bäume wird gebildet und eine kleine Waldinsel kann eventuell entstehen. Periodische Feuer töten kleine Bäume, bevor sie eine Chance haben eine Insel zu bilden, so dass das Grasland erhalten bleibt.

Ältere Douglasien sind an Feuer durch ihre dicke Rinde angepasst, die die Beschädigungen durch Bodenfeuer widerstehen kann. In der Vergangenheit, hielten im nördlichen Bereich des Parks regelmäßige Bodenfeuer die meisten jungen Douglasien davon ab, einen Teil der Oberschicht zu werden. Die weit gestreuten, großen, feuervernarbten Bäume in den dichten Douglasienbestände in den Tälern des Lamar und Gardner Rivers sind wahrscheinlich Überreste dieser Gemeinschaften.

Drehkiefern erzeugen zwei Arten von Zapfen, eine öffnet erst, wenn sie auf mindestens 45°C erwärmt wurde. Diese feuerabhängigen Zapfen – Serotinität genannt – garantiert, dass Keimlinge nach einem Feuer wachsen können. Keimlinge von Drehkiefern benötigen eine offene Bedeckung, die eine ausreichende Sonnenbestrahlung ermöglicht. Dies geschieht nur, wenn mächtige Bäume in Drehkieferbeständen regelmäßig durch Krankheit, Feuer oder andere natürliche Mittel ausgedünnt werden. Solche Störungen erzeugen eine Landschaft mit Pflanzen unterschiedlichen Alters, das die Wahrscheinlichkeit von Krankheiten oder Feuer, die sich über große Fläche ausbreiten, reduziert.

Feuer beeinflusst stark die Verfügbarkeit von Nährstoffen und Mineralien für Pflanzen durch das Verbrennen von Holz und Waldstreu. Die Hitze von Feuer kann auch die Verwitterung und Freisetzung von Bodenmineralien beschleunigen. Dem Feuer folgend, können Pflanzen diese reichlich zur Verfügung gestellten, löslichen Mineralien aufnehmen.

Die Verhinderung der Feuer ändert die natürlichen Bedingungen. Die Vielfalt der Landschaft vermindert sich, die Größe des Waldes wächst und die Struktur und Zusammensetzung der Pflanzengemeinschaft ändert sich. Arten, die empfindlich auf Feuer reagieren, treten hervor; Krankheiten breiten sich über größere Flächen aus; Waldstreu und Todholz sammeln sich; und Mineralien sind gebunden und werden viel langsamer freigesetzt.

Schlussfolgerungen

NPS-Foto: 1 Jahr danachIn den Jahren seit dem Feuer, waren Besucher über die neuen Ausblicke erstaunt, die Blüten der Wildblumen und das großartige Wachstum neuer, junger Bäume. Einige Besucher fühlen immer noch, dass der Yellowstone, den sie kannten und geliebt haben für immer verschwunden ist. Aber der Yellowstone ist kein Museum – es ist ein funktionierendes Ökosystem, in denen Feuer eine lebensnotwendige Rolle spielt.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.