Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Geologie

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Geologie

               Darunter?
               Magma+Hotspots
               Zukunft
               Geysirbecken

               Yellowstone-Lake
              
Erdbeben
              
Gletscher
              
Sedi. und Erosion
               Fossilien
              
Labor

Fossilien

Paleobotanik

Ungefähr 150 Arten von fossilen Pflanzen (ohne fossile Pollen) wurden im Yellowstone gefunden, einschließlich Farne, Schachtelhalme, Koniferen und Laubpflanzen, wie Platanen, Nussbäume, Eichen, Kastanien, Ahorn und Hickorybäume. Im Überfluss waren Mammutbäume vorhanden, aber auch andere Arten, wie Fichten und Tannen.

NPS-Foto: Versteinerte BäumeDas meiste versteinerte Holz und andere fossile Pflanzen kommen von Ablagerungen im Eozän vor 50 Millionen Jahren. Sie lassen sich in vielen nördlichen Teilen des Parks finden, einschließlich Gallatin Range, Specimen Creek, Tower, Crescent Hill, Elk Creek, Specimen Ridge, Bison Peak, Barronette Peak, Abiathar Peak, Mount Norris, Cache Creek und Miller Creek. Versteinertes Holz wurde auch entlang der Bäche im Gebieten östlich des Yellowstone-Lakes gefunden. Das am einfachsten erreichbare Gebiet mit versteinerten Bäumen ist die Specimen Ridge.

Die ersten fossilen Pflanzen wurden durch die frühe Hayden-Expedition im Yellowstone gesammelt. In seinem Bericht von 1878, gab Holmes den ersten Hinweis auf die fossilen „Wälder“ des Yellowstones. Der Bericht erkannte die versteinerten Bäume in der nördlichen Schleife des Amethyst Mountains gegenüber der Mündung des Soda Butte Creek, ungefähr 13 Kilometer südöstlich der Junction Butte.

Um 1900 identifizierte F. H. Knowlton 147 Arten fossiler Pflanzen im Yellowstone, 81 davon waren für die Wissenschaft neu. Auch schlug er die Theorie vor, dass die versteinerten Bäume im nordwestlichen Ende des Specimen Ridge von einem, an diesem Ort versteinerten Wald stammen.

NPS-Foto: Sequoia-VersteinerungAndere Theorien schlagen vor, dass diese Bäume von Strömen aus vulkanischen Ablagerungen entwurzelt und in eine niedrigere Höhe transportiert wurden. Die Eruption des Mount St. Helen im Jahr 1980 unterstützt diese Idee. Schlammströme transportieren die Bäume nicht nur in niedrigere Höhen, sie lagern diese auch aufrecht stehend ab.

Kreidezeitliche, marine und nicht-marine Sedimente wurden am Mount Everts abgelagert. Dieses Gebiet wird untersucht und es wurden fossile Blätter, Farne, muschelförmige Fossilien, Haifischzähne und verschiedene Arten von Wirbeltieren dort gefunden. 1994 wurden fossile Pflanzen durch das Straßenbauprojekt für den Osteingang im Yellowstone entdeckt, dessen unbedeckte Gebiete fossile Blätter von Platanen und versteinertes Holz enthalten.

Fossile wirbellose Tiere

Fossile Wirbellose sind in paläozoischen Gesteinen zahlreich vorhanden, besonders im Kalkstein in der Madison-Gruppe im nördlichen und südlich-zentralen Teil des Parks. Sie umfassen Korallen, Moostierchen (Bryozoa), Armfüßler (Brachiopoda), Gliederfüßler (Trilobita), Schnecken (Gastropoda) und Seelilien (Crinoidea). Spuren fossiler Lebensformen, wie Kanäle und Bohrlöcher von Würmern wurden in einigen versteinerten Baumrinden befunden.

Fossile Wirbeltiere

Fossile Überreste von Wirbeltieren sind selten, aber vielleicht nur aufgrund der nicht ausreichenden Feldforschung. Eine eintägige Expedition des Paläontologen Jack Horner vom Museum of the Rockies, Bozeman, Montana, hat zur Entdeckung eines Skelettes eines kreidezeitlichen Wirbeltieres geführt. Weitere fossile Wirbeltiere, die im Yellowstone gefunden wurden, umfassen:

  • Fische: Brechzahnplatten; phosphatierte Fischknochen; Fischschuppen; Fischzähne
  • Pferde: mögliches Pferd aus dem Pleistozän (Equus nebraskensis), im Jahr 1939 berichtet.
  • Andere Säugetiere: holozäne Säugetiere wiederentdeckt in Lamar Cave; Zähne eines Titanothere (Art eines Rhinozeroses) wurden am Mt. Hornaday im Jahr 1999 gefunden.
© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.