Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Geologie

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Geologie

               Darunter?
               Magma+Hotspots
               Zukunft
               Geysirbecken

               Yellowstone-Lake
              
Erdbeben
              
Gletscher
              
Sedi. und Erosion
              
Fossilien
              
Labor

Was liegt darunter?

Die geologische Geschichte des Yellowstones liefert Beispiele für geologische Prozesse, die im planetarischen Maßstab arbeiten. Die Grundlage für das Verstehen dieser Geschichte beginnt mit der Struktur der Erde und wie diese Strukturen Kräfte erzeugen, die die Planetenoberfläche formen.

ErdaufbauDie Erde wird regelmäßig als Kugel mit einem zentralen Kern, umgeben von konzentrischen Schichten dargestellt, die in der Erdkruste oder Oberflächensicht gipfeln (siehe die Skizze rechts). Der Abstand der Erdoberfläche bis zum Zentrum oder Kern beträgt ungefähr 6000 Kilometer. Der Kern war vielleicht einmal vollständig geschmolzen aber durch die Abkühlung des Planeten, verfestigte sich der innere Kern (ungefähr 1200 km im Durchmesser). Der äußere Kern (ungefähr 2250 km dick) blieb geschmolzen und dieser wiederum ist von einem 2900 km dicken Mantel aus dichten, meistens festem Gestein umgeben. Über dieser Schicht ist die relativ dünne Kruste von 5 bis 77 km Dicke, auf der sich die Kontinente und der Grund der Ozeane befindet.

Die Lithosphäre (Erdkruste und oberer Mantel) der Erde, ist in viele Platten unterteilt, die sich in ständiger Bewegung befinden. Wo sich Plattenkanten treffen, schiebt sich möglicherweise eine Platte an der anderen vorbei, eine Platte schiebt sich zwischen eine andere oder heraufquellendes vulkanisches Material schiebt die Platten auseinander. Kontinentalplatten bestehen aus weniger dichten Felsen (Graniten) als die ozeanischen Platten (Basalte) und so „reiten“ sie auf den ozeanischen Platten. Viele Theorien wurden zur Erklärung der Bewegungen der Krustenplatten vorgeschlagen. Im Augenblick unterstützen die meisten Beweise die Theorie, dass Konvektionsströme in der teilweise geschmolzenen Asthenosphäre (die Zone des Mantels unter der Lithosphäre) die oben liegenden, starren Krustenplatten bewegen. Der Vulkanismus, der den heutigen Yellowstone so großartig geformt hat, ist das Ergebnis der Plattenbewegungen in Kombination mit dem Heraufquellen von geschmolzenem Gestein, wie unten beschrieben wird.

Dieser Abschnitt konzentriert sich auf die Ereignisse und Prozesse der letzten 20 Millionen Jahre, die das Aussehen des heutigen Parks gebildet haben – ein winziger Abschnitt der 4,6 Milliarden Jahre der Existenz unseres Planeten.

Der Großteil der Erdgeschichte (vom Anfang vor ungefähr 570 Millionen Jahren) ist bekannt als das präkambrische Zeitalter. Felsen dieses Alters finden man im nördlichen Yellowstone und in den Herzen der Gebirgsketten des Tetons, Beartooth, Wind River und Gros Ventre. Während dieses Zeitalters war der Westen wiederholt von uralten Meeren überflutet. Während der Zeitalter des Paläozoikum und Mesozoikum (vor 570 bis 66 Millionen Jahren), wurde dieses Gebiet hin und wieder vom Ozean bedeckt. Zu den anderen Zeiten war es ein Land aus Sanddünen, Watt und weiten Ebenen. Kurz vor dem Ende dieses Zeitalters, gestaltete der gebirgsbildende Prozess die Rocky Mountains.

Während dem Känozoikum (ungefähr die letzten 66 Millionen Jahre der Erdgeschichte), ausgedehnte Gebirgsbildung, Vulkanismus, Verwerfung und Vergletscherung formten das Yellowstone-Gebiet. Die Gebirgskette des Absarokas entlang der nördlichen und östlichen Seite des Parks wurde durch zahlreiche vulkanische Eruptionen vor ungefähr 50 Millionen Jahren gebildet. Vulkanische Ablagerungen begruben Bäume, die heute als versteinerte Überreste entlang des Specimen Ridge im nördlichen Yellowstone gesehen werden können. Diese Zeit des Vulkanismus steht in keiner Beziehung zum heutigen Yellowstone-Vulkan.

Ungefähr vor 30 Millionen Jahren wurden gewaltige Flächen des Westen entlang einer Ost-West-Achse auseinander gezogen. Dieser Ausdehnungsprozess verstärkte sich vor 17 Millionen Jahren und setzt sich noch heute fort, die die neuzeitliche Becken- und Gebirgstopografie (Gebirgszüge durchsetzt mit langen Tälern in Nord-Süd-Richtung) bildete, die viel der westlichen Landschaft charakterisiert.

NPS-Foto: Spur des Yellowstone-HotspotsVor 16,5 Millionen Jahren, erschien eine bedeutende Periode des Vulkanismus ungefähr im Gebiet der heutigen Staaten Nevada, Oregon und Idaho. Wiederholte vulkanische Ausbrüche können entlang des südlichen Idaho bis in den Yellowstone-Nationalpark verfolgt werden. Dieser Vulkanismus besteht auch heute noch als treibende Kraft des Yellowstones.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.