Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Geschichte des Parks

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Geschichte
              
Früh. Menschen
               St. Verwendung
               Kleine Eiszeit
               Stämme
               „Schafesser“
               Ankunft eur. Ame.
               Suche nach Gold
               Expeditionen
                  Expedition 1869

 
                Expedition 1870
 
                Expedition 1871
               1872 Geburt
               Entwicklungsjahre
               1877 Nez Perce
               1886 Armee
               1916 NPS
               Grenzen
               1940iger Jahre
               Mission 66
               „naturnah“
               Ureinwohner
               Umweltgesetze
              
Schwierige Zeiten
               Bewahrung
               Zeitschiene

Die Entwicklungsjahre

NPS-Foto: Nathaniel P. LangfordDie Förderer des Parks stellten sich vor, dass der Yellowstone-Nationalpark ohne Ausgaben für die Regierung existieren würde. Nathaniel P. Langford, Mitglied der Washburn-Expedition und Befürworter des „Yellowstone National Park Act“, wurde auf den unbezahlten Posten des Superintendanten berufen. Da er kein Gehalt bezog, verdiente er seinen Lebensunterhalt an einem anderen Ort. Er betrat den Park in seinem Amt nur zweimal in fünf Jahren – als Teil der Hayden-Expedition von 1872 und 1874 um einen Hausbesetzer auszuweisen. Seine Aufgabe wurde sehr schwierig, da es keine Schutzgesetze für das Wildleben und den anderen natürlichen Besonderheiten gab.

Politischer Druck erzwang die Amtsenthebung von Langford im Jahr 1877. Im nächsten Jahr genehmigte der Kongress ein Gehalt für den nächsten Superintendanten und Fördermittel „um den Park zu schützen, zu bewahren und zu verbessern.“

NPS-Foto: Philetus Walter NorrisPhiletus W. Norris wurde zum zweiten Superintendant ernannt. Er ließ Straßen bauen, baute eine Park-Hauptverwaltung in der Nähe der Mammoth Hot Springs, stellte den ersten „Wildhüter“ ein und führte eine schwierige Kampagne gegen Jäger und Vandalen. Viele, der von ihm angelegten, primitiven Straßen existieren heute noch als die „Grand Loop Road“. Durch beständige Erkundung trug Norris auch erheblich zum geographischen Wissen über den Park bei.

Die Amtszeit von Norris fiel in die Kriegszeit der Vereinigten Staaten mit den Angehörigen vieler amerikanischer Stämme. Um die Öffentlichkeit zu beruhigen, dass sie bei einem Besuch mit keiner Bedrohung durch diese Konflikte rechnen müssen, streute er das Gerücht, dass die Ureinwohner dieses Gebiet meiden, da sie die hydrothermischen Aktivitäten, besonders die Geysire, fürchten würden. Dieses Gerücht würde Lügen gestraft durch die Beweise des Gegenteils von Trappern und den frühen Entdeckern, aber das Gerücht verbreitete sich.

Norris war ein Opfer von politischen Manövern und wurde seines Posten 1882 enthoben. Nach ihm folgten drei kraftlose Superintendanten, die den Park nicht beschützten. Auch zehn stellvertretende Superintendanten mit Polizeivollmachten versagen dabei, die Zerstörung des Wildlebens Einhalt zu gebieten. Wilderer, Hausbesetzer, Holzfäller und Vandalen verwüsteten Yellowstone.

Bereisen des Parks

NPS-Foto: ReisekutscheIn den frühen Jahren waren die Besucherzahlen niedrig, da die Reise zum und innerhalb des Parks schwierig war. Besucher mussten für ihren Transport selbst sorgen oder sich einer kostspieligen Reiseunternehmung anschließen. Einmal im Park fanden sie nur wenige Konzessionäre vor, die Nahrung und einfache Schlafmöglichkeiten anboten. Die Reise zum Nationalpark wurde 1883 stark vereinfacht, als die Northern Pacific Railroad den Ort Cinnabar, Montana, in der Nähe des Nordeingangs des Yellowstones bediente.

Eine typische Reise begann damit, dass die Besucher von Zug in Cinnabar abgeholt wurden, große „tally ho“-Reisekutschen bestiegen und über den landschaftlich reizvollen Gardner River Canyon nach Mammoth Hot Springs fuhren. Nach dem Einchecken im Hotel, wurde der Nachmittag mit der Besichtigung der heißen Quellen fortgesetzt. Während der nächsten vier Tagen wurden die Passagiere in den „Yellowstone Wagons“ herumgestoßen, die an steilen Hängen ausgeladen werden mussten. Jeder Besucher erhielt für die Nacht ein warmes Bett und eine aufwändige Mahlzeit in einem Grandhotel.

Diese Besucher nahmen unvergessliche Erinnerungen aus Erfahrungen und Eindrücken mit und schrieben hunderte Berichte über ihre Reise. Sie empfahlen die Reise ihren Freunden und jedes Jahr besuchten mehr Menschen den Yellowstone, um seine Wunder selbst zu sehen.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.