Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Leben in extremer Hitze

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Leben in Hitze
               Bakterien
               Archaea
               Viren
               Eukaryoten
               gefährliche Th.
               Pilze
               Gemeinschaften
               außerhalb Erde

Thermophile Archaea

NPS-Foto: SchlammvulkanArchaea sind die extremsten aller Extremophile – einige Arten leben in der kalten Umgebung der Antarktis, andere leben in den kochenden Säurequellen des Yellowstones. Diese einzelligen Organismen haben keinen Kern, aber eine einzigartige, robuste äußere Zellwand. Diese robuste Wand enthält Moleküle und Enzyme, die die Säure aus dem Organismus heraushalten, so dass sie in Umgebungen mit einem pH-Wert von 3 oder weniger leben können (Essig hat zum Beispiel einen pH-Wert von unter 3). Die Archaea haben diese Schutzenzyme in ihren Zellen.

Einige Wissenschaftler denken heutzutage, dass Archaea sich nicht viel von ihren Vorläufern unterscheiden. Dies ist bedingt durch die extreme Umgebung, wo sie leben, die nur sehr wenige erfolgreiche Änderungen zulässt. Falls dem so ist, unterscheiden sich die modernen Archaea nicht viel von den ursprünglichen Formen – und so liefern sie eine wichtige Verknüpfung zu den frühesten Lebensformen.

Einmal als Bakterien gedacht, sind die Organismen der Gattung Archaea eigentlich viel mehr mit den Eukarya verwandt, die Pflanzen und Tiere umfasst.

NPS-Foto: Grand Prismatic SpringEs leben viele Arten von Archaea in den hydrothermalen Wasser des Yellowstones. Beispielsweise enthalten Grand Prismatic Spring im Midway Geyser-Basin Archaea. Sie sind besser bekannt von den überhitzten, sauren Besonderheiten des Norris Geysierbecken und in den schlammigen, aufwühlenden Quellen des Mud Volcano Gebiets.

Wenn Sie eine heiße, schmutzige, säurehaltige Quelle sehen, sehen Sie wahrscheinlich das Ergebnis einer florierenden Gemeinschaft von Archaea, genannt Sulfolobus. Dies ist die Arachaea, die von den Wissenschaftlern am häufigsten isoliert wurde und am besten gekannt ist. In schwefelsaueren, hydrothermischen Gebieten, oxidiert es Schwefelwasserstoff in Schwefelsäure, die dabei hilft, das Gestein in Schlamm aufzulösen. Die Gemeinschaft der Sulfolobus im Congress Pool (Norris) liefert eine neue interessante Forschungsrichtung für Wissenschaftler. Sie ist von Viren parasitiert, die vorher auf der Erde nicht bekannt waren.

Name pH, Temperatur Beschreibung Fundort
Archaea pH: 0,9...5,8
Höchstemperatur: >80°C
Farbe: keine
Metabolismus: Chemosynthese, verwendet Wasserstoff, Schwefel, Kohlendioxid
Form: einzellig, widerstandsfähige Zellmembran
in vielen hydrothermalen Besonderheiten des Yellowstones
Sulfolobus acidocaldarium (die am häufigsten isolierte Art) pH: 2...3
ideal <90°C
Farbe: keine
Metabolismus: Chemosynthese, oxidiert Schwefel und Schwefelverbindungen zu Schwefelsäure
Form: kugelförmig mit Lappen
Mud Volcano
Norris, besonders Congress Pool
Roaring Mountain

 

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.