Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Fische

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
               Fische

Seeforelle

Wissenschaftlicher Name: Salvelinus namaycush
Englischer Name: lake trout

NPS-Foto: SeeforellenDie nicht einheimische Seeforelle wurde im Yellowstone Lake entdeckt und bedroht das Überleben der einheimischen Yellowstone-Cutthroat-Forelle und anderer Arten, die von dieser einheimischen Forellenart abhängen.

Geschichte / Hintergrund

  • Während der Zeit, als der Park Fische einsetzte, wurde die Seeforelle in den Lewis und Shoshone Lake eingesetzt.
  • 1994 fing ein Angler die erste bestätigte Seeforelle im Yellowstone Lake.
  • Niemand ist bekannt, wie die Seeforelle in den Yellowstone Lake eingeführt wurde, aber dies geschah wahrscheinlich schon vor einigen Jahrzehnten.
  • Eine Seeforelle kann ungefähr 41 Cutthroat-Forellen pro Jahr fressen.
  • Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, wird die Cutthroat-Forelle im Yellowstone Lake um 50…90% in 20 Jahren abnehmen.
  • Viele Wildtierarten, einschließlich Grizzlybären und Weißkopfseeadler, hängen wahrscheinlich von der Cutthroat-Forelle als Teil ihrer Nahrung ab.
  • Die meisten Raubtiere können die Seeforelle nicht fangen, da sie in größeren Tiefen wie die Cutthroat-Forelle lebt, im See leicht anstatt in den seichten Nebenbereichen und sind für viele Raubtiere viel zu groß.

Aktueller Status

  • NPS-Foto: Treibnetzfischen der SeeforellenDie Mitarbeiter der Fischerei entfernen die Seeforellen durch Treibnetze: über 130000 Seeforellen wurden auf diese Weise seit Mitte der 1990iger Jahre entfernt.
  • Vorschriften ermuntern Angler die Seeforelle zu fangen; ungefähr 5000 werden so jedes Jahr gefangen.
  • Biologen erforschen die Anzahl und Verteilung der Seeforelle im Yellowstone Lake.
  • Mit fortgesetzten, aggressiven Steuerungsmethoden, wird die Anzahl der Seeforelle reduziert und deren Einfluss auf die Cutthroat-Forelle verringert.

Die Seeforelle ist ein großer und aggressiver Raubfisch, der die Cutthroat-Forelle in anderen Seen des Westens reduziert hat. Wenn die Population im Yellowstone Lake nicht kontrolliert wird, werden die Einflüsse weitaus weiter reichen wie den Bestand der Cutthroat-Forelle betreffend. Dies hat das Potential einer ökologischen Katastrophe

Verfolgung der Seeforelle

Das Treibnetzfischen der Seeforelle beginnt nachdem das Eis vom See verschwunden ist und wird bis in den Oktober fortgesetzt. Seit diese Steuerungsaktion der Seeforelle Mitte der 1990iger Jahre begann, wurden über 130000 Seeforellen gefangen. Die Treibnetzmethode liefert auch wertvolle Populationsdaten – Anzahl, Altersstruktur, Geschlechtsreife und potentielle neue Laichgebiete – führen zu einer weitaus effektiveren Steuerung dieser Art. Zum Beispiel wurde ein Laichgebiet der Seeforelle im Laufe des Jahres 1996 in der West Thumb Bereich des Yellowstone Lakes bei Carrington Island gefunden. Seitdem haben Wissenschaftler Laichgebiete in West Thumb zwischen Breeze Point und der Mündung des Solution Creek und außerhalb des Geysir-Basins gefunden.

Hydroakustische Untersuchungen (mit sonarbasierenden Fischsuchgeräten) im Jahr 1997 bestätigten, dass sich die Seeforellen im westlichen Teil des Yellowstone Lakes konzentrierten. Diese Untersuchungen enthüllten, dass mittelgroße (30…41 cm) Seeforellen halten sich überwiegend im tieferen Wasser (über 40 m) im Vergleich zur Yellowstone-Cutthroat-Forelle auf. Die hydroakustischen Daten liefern auch eine Schätzung der Mindestmenge der Cutthroat- und Seeforelle, die unbezahlbare Informationen für Langzeituntersuchungen der gesamten Anstrengungen darstellen.

Angler sind ein wichtiger Bestandteil des Verwaltungsprogramms der Seeforelle. Sie hatten den größten Erfolg beim Fangen von Seeforellen zwischen 38 und 61 cm Länge. Diese Fische werden im flachen, ufernahen Bereich im Juni und frühen Juli gefunden. Angler fangen ungefähr 4…5 Prozent der Seeforellen, die aus dem Yellowstone Lake entfernt werden. Die Fischereibestimmungen fordern von den Anglern alle Seeforellen zu töten, die im Yellowstone Lake und seinen Nebengewässern gefangen werden. In 2001 wurden die Bestimmungen weiter beschränkt, dass alle Cutthroat-Forellen nach dem Fangen wieder freizulassen sind.

Ungefähr 80 Prozent der Nahrung von ausgewachsenen Seeforellen bestehen aus Cutthroat-Forellen. Auf Grund von Studien über das Raubverhalten der Seeforellen im Yellowstone Lake, schätzen Fischereibiologen, dass ungefähr 41 Cutthroat-Forellen mit jedem Fang einer Seeforelle gerettet werden können.

Seeforellen können wahrscheinlich nicht vom Yellowstone Lake eliminiert werden. Jedoch kann fortlaufende Verwaltung das Problem des Wachsens der Seeforellenpopulation kontrollieren und eine Cutthroat-Forellen-Population aufrecht erhalten, die ein kritischer ökologische Verbindung zwischen dem Yellowstone Lake und seiner umgebenden Landschaft ist.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.