Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Insekten

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
              
Insekten

Gemeine amerikanische Tigermotte

Wissenschaftlicher Name: Pyrrharctia isabella
Englischer Name: Isabella tiger moth (erwachsene Motte), banded woolly bear (Raupe)

Die gemeine amerikanische Motte hat für zwei ihrer Lebensphasen unterschiedliche Namen erhalten. Als erwachsene Motte heißt sie „Isabella tiger moth“ (engl. für die gemeine amerikanische Tigermotte) und „woolly bear“ (engl. wolliger Bär) für die Raupe. Jedoch werden die Raupen vieler Arten der Gattung Arctia so genannt, da sie lange, dicke, pelzähnliche Setae (Borsten) haben. Diese Art ist an beiden Enden schwarz mit einem kupferroten Band dazwischen. Die erwachsene Motte ist matt gelb bis orange mit einem robusten, pelzigen Körper und einem schmalen Kopf. Seine Flügel haben wenige schwarze Punkte die am Rumpf liegenden Segmente seines ersten Beinpaares sind hellrot-orange.

NPS: Raupe der gemeinen amerikanischen Motte (gebändeter wolliger Bär)Die Raupe (der gebänderte wollige Bär) schlüpft im Herbst aus dem Ei und überwintert in seiner Raupenform. Sie überlebt den Winter durch die Bildung eines Frostschutzmittels in ihrem Gewebe. Sobald das Wetter wärmer wird, verschlingt die Raupe alle Gräser und Kräuter, verpuppt sich und wird eine erwachsene Motte, die dann den Sommer über lebt.

Die Raupen sind Teil von Volkssagen, das die Härte des bevorstehenden Winters durch den Anteil von schwarz auf der Raupe vorhergesagt werden kann. Wie mit den meisten Volkssagen ist darin nur wenig oder keine Wahrheit zu finden. Raupen aus dem gleichen Gelege können Farbanteile von fast rot bis fast schwarz haben, also unter den gleichen Bedingungen, so dass die Variabilität nicht temperaturabhängige Trends beweisen kann. Jedoch wachsen die schwarzen Bänder zur Körpermitte der Raube, wenn sie wächst, also das rote Band kleiner wird.

Die Setae (Borsten) des wolligen Bären injizieren kein Gift und lösen kein Juckreiz oder Nesseln aus, sie stellen sich jedoch tot, wenn sie aufgenommen oder gestört werden. Vom Anfassen der Raupen wird jedoch abgeraten, da ihre Setae Dermatitis bei einigen Menschen mit empfindlicher Haut auslösen können.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.