Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Säugetiere

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
               Säugetiere

Dickhornschaf

NPS-Foto: DickhornschafWissenschaftlicher Name: Ovis canadensis
Englischer Name: bighorn sheep

Verhalten und Größe

  • Erwachsene Männchen (Bock) bis zu 150 kg, einschließlich Horn, das bis zu 20 kg wiegen kann.
  • Durchschnittliche Lebensdauer: Männchen 9…12 Jahre; Weibchen 10…14 Jahre.
  • Erwachsene Weibchen (Mutterschafe) bis zu 100 kg.
  • Beide Geschlechter tragen Hörner.
  • Fressen hauptsächlich Gras, fressen im Herbst und Winter auch von Büschen.
  • Paarungszeit beginnt im November.
  • Ein bis zwei Lämmer werden im Mai oder Juni geboren.

Anzahl im Yellowstone

  • 250…275

Wo können Dickhornschafe beobachtet werden?

  • Sommer: an den Abhängen des Mt. Washburn, entlang des Dunraven Passes.
  • Ganzjährig: Gardner Canyon zwischen Mammoth und dem Nordeingang.
  • Auch: An Klippen entlang des Yellowstone Rivers gegenüber Calcite Springs; oberhalb von Soda Butte; im Hinterland östlich der Absaroka.

Verwaltung

  • Die Dickhornschafe zeigen eine Gewöhnung an Menschen; bitte wachsam sein, wenn Sie sie entlang der Straße sehen; füttern sie diese niemals.
  • Frühe Berichte, die eine große Anzahl von Dickhornschafen im Yellowstone berichtet haben, führten zu der Spekulation, dass sie weitaus zahlreicher waren, bevor der Park eingerichtet wurde.
  • Eine Chlamydien-(Bindehaut)-Epidemie im Jahr 1982 reduzierte die nördliche Herde um 60%.
  • Andere unbekannte Faktoren könnten die Population im Augenblick begrenzen.

Millionen von Dickhornschafen lebten früher in den westlichen Vereinigten Staaten. Bis 1900 wurde die Anzahl der Dickhornschafe durch die gewerbliche Jagd auf einige hundert Tiere reduziert. Im Jahr 1912 berichtete der Naturalist Ernest T. Seton, dass Dickhornschafe sich im Park sich auf über 200 vermehrt hätten und Reisende sie um den Mt. Everts oder Mt. Washburn finden könnten.

Dickhornschafe bewohnen hohes, felsiges Land. Die Unterseite ihrer Füße sind konkav geformt, was ihnen erlaubt sehr leicht über Felsen zu gehen und zu rennen. Ihr gräulich-braun gefärbter Pelz tarnt sie auf den Felsen der Kliffs.

Sowohl Männchen wie auch Weibchen tragen Hörner. Für die ersten beiden Lebensjahre, sind die Hörner eines Männchens ähnlich den kleinen, leicht gebogenen Hörnern eines Weibchens. Wenn das Männchen sechs oder sieben Jahre alt ist, bildet das Horn den Großteil eines Kreises. Der innere Knochenaufbau des Horns, vergrößert sich nicht sich so weit; die äußeren Teile des Horns sind hohl und können während der Brunft (Paarungszeit) beschädigt werden. Gebrochene oder gesplitterte Spitzen werden nicht ersetzt und das Horn wächst ständig von der Basis über das gesamte Leben des Tieres.

Die Brunft beginnt im November. Männchen stellen sich gegenseitig in dramatischen Kämpfen auf die Probe, schnauben und grunzen und stehen auf ihre Hinterbeine, rasen dann aufeinander zu und stoßen mit ihren Köpfen und Hörnern aufeinander. Ihre besonders dicken Schädeln schützen ihr Gehirn während dieser lautstarken Zusammenstöße. Am Ende der zweimonatigen Brunft, sind die Männchen oft arg mitgenommen und zerschrammt.

Obwohl sie sicher in steiler und felsiger Umgebung klettern können, haben Dickhornschafe Unfälle. Sie fallen von den Klippen, rutschen auf Eis und können von Lawinen erfasst werden. Im Yellowstone können sie auch von Blitzen erschlagen oder von Autos angefahren werden.

Population

Nach einer Chlamydien-(Bindehaut)-Epidemie im Jahr 1982, hat sich die Population der Dickhornschafe im nördlichen Bereich nicht wieder auf den vorherigen Bestand erholt. Da sich keine Anzeichen von Krankheiten ergeben haben, müssen andere Faktoren ausschlaggebend sein, die das Wachstum der Population begrenzen.

Forscher haben den Lebensraum der Dickhornschafe und den Einfluss der menschlichen Aktivität entlang der Gardiner-Mammoth-Straße untersucht. Ungefähr 65 Prozent aller Schafbeobachtungen traten auf dem McMinn Bench des Mt. Everts auf, der als alternative Route für die Straße vorgeschlagen wurde. Die Verlegung der Straße auf diese Trasse würden mindestens 2 Muttertiergruppen und 2…3 Schafsbockgruppen betreffen.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.