Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Säugetiere

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
              
Säugetiere

Grauer Wolf

NPS-Foto: WolfWissenschaftlicher Name: Canis lupus
Englischer Name: wolf

Verhalten und Größe

  • 66…92 cm Schulterhöhe, 122…183 cm Länge von der Nase bis zur Schwanzspitze; Männchen wiegen 50…65 kg, Weibchen wiegen 40…55 kg.
  • Reviergröße: 47…1399 km²; variieren mit der Rudelgröße, Nahrung und Saison.
  • Typische Lebenserwartung 3…4 Jahre im Wildnis.
  • Drei Farbphasen: grau, schwarz und weiß; grau ist die häufigste; weiß nur in der hohen Arktis; und schwarz ist nur in den Rockys üblich.
  • Beutetiere sind hauptsächlich Huftiere. Im Yellowstone sind 90% ihrer Winternahrung Wapitihirsche; sie fressen auch eine Vielzahl kleinerer Säugetiere wie Biber.
  • Paarungszeit im Februar; geboren werden durchschnittlich 5 Welpen im April nach einer Tragezeit von 63 Tagen; Welpen kommen nach 10…14 Tagen ans Tageslicht; das Rudel bleibt für 3…10 Wochen im Bau, wenn sie nicht gestört werden.
  • Der häufigste Todesursache für Wölfe sind Menschen; die häufigste, natürliche Todesursache sind andere Wölfe.

Anzahl im Yellowstone-Gebiet

  • 325 Wölfe leben in 45 Rudeln im größeren Yellowstone-Gebiet.
  • 11 dieser Rudel mit 118 Tieren haben ihr Revier im Park – eine Verringerung von einem Drittel im Jahr (siehe unten).

Wo können Wölfe beobachtet werden?

Sie leben jetzt fast im gesamten Park, schauen Sie sich beim Sonnenuntergang und -aufgang um.

Falls Sie an Reisen in den Yellowstone-Nationalpark zur Beobachtung der Wölfe interessiert sind, können Sie sich gerne an Frau Elli Radinger wenden, E-Mail info@yellowstone-wolf.de, Internet: www.yellowstone-wolf.de.

Aktuelle Verwaltung

Wölfe waren vor der Entdeckung Amerikas in Nordamerika weit verbreitet. Weltweit sind alle Wölfe, mit Ausnahme des roten Wolfes (Canis rufus) in den südöstlichen Vereinigten Staaten, die gleiche Art (Canis lupus).

Wölfe sind stark soziale Tiere und leben in Rudeln. Im Yellowstone ist die durchschnittliche Rudelgröße elf Tiere; einige haben über die doppelte Anzahl (in Gebieten mit vielen Wölfen, hat 25% der Rudel 8 oder mehr Mitglieder). Das Rudel ist eine hoch entwickelte und komplex soziale Familie, mit Anführern (das Alpha-Männchen und Alpha-Weibchen) und niederrangige Mitglieder, jedes hat seine individuellen Persönlichkeitszüge. Rudel beanspruchen ein Revier, die sie mit Duftmarken aus Urin markieren und verteidigen es gegen Eindringlingen von anderen Wölfen (Einzeltiere oder ganze Rudel).

Wölfe fressen viele verschiedene Arten von Beutetieren, große und kleine. Jedoch die Entwicklung der Rudel und ihre Strukturen erlauben ein effizientes Jagen von großer Beute. Sie konkurrieren mit Kojoten (und in geringeren Umfang mit Füchsen) bei kleineren Beutetieren. Ihm Yellowstone sind 90 Prozent der Winterbeute Wapitihirsche: 40 Prozent Kälber, 30…35 Prozent Kühe, 10…22 Prozent Bullen (Wölfe töten ältere Kühe; das Durchschnittsalter ist 14. Jäger töten hingegen Kühe mit einem Durchschnittsalter von sechs Jahren). Im Winter tötet ein Wolfsrudel im Durchschnitt 9…14 Hirsche im Monat. Rehe machen 25 Prozent ihrer Beute im Sommer aus. Wölfe jagen gelegentlich auch erwachsene Bisons.

Auf der anderen Hand, liefern Wölfe eine Menge Nahrung für eine Vielzahl von Tieren im Yellowstone. Wenn ein Wolf einen Hirsch tötet, ist es eher ein Beginn als ein Ende. Raben sind sofort da. Kojoten kommen kurz danach, warten in der Nähe, bis die Wölfe satt sind. Bären sind nicht so geduldig und versuchen die Wölfe zu verjagen und sind für gewöhnlich erfolgreich. Viele andere Tiere – von Elstern bis Füchse – profitieren von den Resten.

Geschichte

Im 18. Jahrhundert brachte die Besiedlung des Westens die Siedler und ihre Haustiere in direkten Kontakt mit den einheimischen Raub- und Beutetieren. Die Lebensgrundlage für viele Beutetiere der Wölfe wurde durch die florierende Landwirtschaft zerstört. Ohne Beutetiere, begannen Wölfe die Haustiere zu jagen, was dazu führte, dass Menschen Wölfe aus ihren historisch angestammten Gebieten entfernten (andere Raubtiere, wie Bären, Puma und Kojoten wurden auch getötet, um die Haustiere und „mehr wünschenswerte“ Wildtierarten, wie Rehe und Wapitihirsche, zu schützen). In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts, waren die Wölfe fast vollständig in den USA ausgerottet.

Auch heute noch ist es für viele Menschen verständlich, warum sich die frühen Parkmanager an der Ausrottung der Wölfe beteiligten. Schließlich sagt der „Yellowstone National Park Act“ von 1872 „sollten sich gegen die mutwillige Zerstörung der Fisch- und Wildlebensräume innerhalb des bezeichneten Parks wenden.“ Aber dies war eine Zeit bevor Menschen, einschließlich der Biologen, die Konzepte eines Ökosystems und der Vernetzung der Arten verstanden. Zu dieser Zeit wurde das Verhalten der Wölfe, ihre Beutetiere zu töten als „mutwillige Zerstörung“ von Tieren verstanden. Menschen, die jeden Kadaver im Hinterland vergifteten (das Versehen von Kadavern mit Strychnin ist die einfachste Möglichkeit Wölfe zu töten), glaubten, dass sie den „Yellowstone National Park Act“ Folge leisteten. Zwischen 1914 und 1926 wurden mindestens 136 Wölfe im Park getötet; in den 1940iger Jahren, wurden dann Wölfe nur noch selten beobachtet.

In den 1960iger Jahren änderte der National Park Service seine Politik der menschlichen Verwaltung des Wildlebens im Yellowstone zur Auffassung, dass sich die Populationen selbst regeln. Viele schlugen zu dieser Zeit vor, dass für eine erfolgreiche natürliche Bestandsregelung der Wolf ein Teil des Gesamtbildes sein muss.

In den 1960iger und 1970iger Jahren wuchs das Bewusstsein für Umweltangelegenheiten und deren Konsequenzen, die zu vielen Gesetzen führten, um die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren und ähnliche Fehler in Zukunft zu vermeiden. Eines dieser Gesetze war der „Endangered Species Act“, der 1973 verabschiedet wurde. Der US Fish and Wildlife Service wurde darin per Gesetz verpflichtet, wenn möglich, gefährdete Arten wieder anzusiedeln, die ausgerottet wurden (die Grundsätze des National Park Service gibt auch die Wiederansiedlung einheimischer Arten vor, sofern möglich).

Seit den bescheidenen Anfängen der Wiederansiedlung, vergrößerte sich die Wolfspopulation und sie können jetzt wieder in allen Bereichen des Größeren Yellowstone-Ökosystems gefunden werden.

Im Jahr 2005 tötete eine Krankheit (wahrscheinlich entweder ein Parvovirus oder die Hundestaupe) ein Drittel der Welpen. Studien sollen die Todesursache bestätigen. Seitdem wachst die Wolfpopulation weiter – bis zu dem Punkt, wo das verfügbare Gebiet nicht mehr Wölfe aufnehmen kann.

Wölfe und Menschen

Durch die wachsende Anzahl von Wölfen werden sie häufiger mit Menschen zusammentreffen. Wölfe sind normalerweise keine Gefahr für Menschen, solange sie sich nicht daran gewöhnen, von Menschen Futter zu erhalten. Kein Wolf hat bisher einen Menschen im Yellowstone angegriffen, aber es wurden einige Angriffe von anderen Orten berichtet. Die meisten stammen von Wölfen, die an menschliche Nahrung gewöhnt waren. Wie Kojoten lernen Wölfe schnell Campingplätze, Picknickplätze und Straßen mit leicht zu erhaltenem Futter zu verbinden. Dies führt oft zu aggressiven Verhalten Menschen gegenüber.

Was Sie dagegen tun können:

  • Füttern Sie nie einen Wolf oder andere Wildtiere. Hinterlassen sie keine Lebensmittel oder Abfälle im Freien. Vergewissern Sie sich, dass die Deckel an Mülleimern oder Müllcontainer geschlossen sind, nachdem Sie Ihren Müll entsorgt haben.
  • Behandeln Sie Wölfe mit dem gleichen Respekt, den Sie auch anderen Wildtieren zollen. Wenn Sie einen Wolf sehen, nähern Sie sich ihm nicht.
  • Lassen Sie kleine Kinder nie unbeaufsichtigt.
  • Wenn sie einen Hund haben, lassen Sie ihn immer angeleint.
  • Wenn Sie über einen Wolf beunruhigt sind – falls er zu nahe kommt, keine ausreichende Furcht vor Menschen zeigt, usw., rennen Sie nicht. Bleiben Sie stehen, machen Sie sich möglichst groß und beobachten Sie, was der Wolf macht. Wenn er sich nähert, wedeln Sie mit Ihren Armen, Schreien, weiten sie Ihre Jacke und wenn er weiter fortfährt, werfen Sie etwas nach ihm. Stehen Sie mit anderen Menschen zusammen, sollten diese ebenfalls mit den Armen wedeln und schreien.
  • Berichten Sie die Anwesenheit von Wölfen in der Nähe von entwickelten Gebieten und Wölfe, die sich seltsam verhalten an, einen Ranger.

Bis heute haben sich vier Wölfe im Yellowstone-Nationalpark an Menschen gewöhnt. Einer von ihnen wurde nördlich des Parks getötet, da er sich nicht vor den Bewohnern einer Ranch fürchtete.

Wiederansiedlung

Wenn Sie mehr über die Wiederansiedlung der Wölfe im Yellowstone-Nationalpark erfahren möchten, können Sie die Seiten Angelegenheiten / Wiederansiedlung der Wölfe besuchen.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.