Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Vegetation

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Vegetation
               Endem. Pflanzen

Ross-Straußgras

Wissenschaftlicher Name: Agrostis rossiae
Englischer Name: Ross’s bentgrass

Dieses Straußgras tritt nur auf thermischen Böden entlang des Firehole River und nahe dem Shoshone Lake auf. Diese Art scheint Standorte zu benötigen, die die richtige Kombination aus Feuchtigkeit und Wärme haben, die ein natürliches Gewächshaus bilden. Die Temperatur in 2,5 cm Tiefe unter einem Flecken dieses Grases ist für gewöhnlich ca. 38°C. Als Ergebnis ist dieses Gras eine der ersten Arten, die die warmen Ecken und Verstecke des Geyserite begrünen – manchmal sehr früh im Januar. Die Infloreszenz (Blütenstand) wird im Februar oder März präsentiert, aber typischerweise erzeugen sie so früh keine lebensfähigen Samen. Die volle Blüte tritt im späten Mai oder frühen Juni auf. Sobald die Temperaturen im frühen Sommer ansteigen, trocknen die Pflanzen durch die Sommersonne von oben und die thermische Hitze von unten aus. Das Ross-Straußgras ist bereits tot und schwer zu finden, wenn im Juli die meisten der Wildblumen des Parks in voller Blüte stehen.

Nahe verwandte Grasarten treten auch in den Geysirbecken auf. Raues Straußgras (früher A. scabra) ist im gesamten Innern des Parks verbreitet. Diese Art ist häufiger in den Geysirbecken anzutreffen wie das Ross-Straußgras und sehr ähnlich. Ross-Straußgras ist kürzer, wächst selten höher als 15 cm und ist typischerweise nur 5 bis 8 cm hoch. Eine weitere Erkennungshilfe ist die, dass der Blütenstand des Ross-Straußgras sich nie ganz öffnet.

Jede Pflanze, die in den thermischen Bereichen wächst, muss mit der ständigen Änderung leben können. Eine in den Geysirbecken erfolgreiche Pflanze muss ihren Standort sehr einfach verschieben können, da eine oder mehrere wesentliche thermische Änderungen, die ganze Population auslöschen könnte. Anscheinend löst das Ross-Straußgras dieses Problem effizient. Der Freisetzungsmechanismus der Samen wurde nicht untersucht, aber wahrscheinlich reisen die Samen auf den schmutzigen Hufen der Bisons und Hirsche, die die thermischen Bereiche während des Winters bewohnen. Sich einstellende, exotische Arten sind die einzige bekannte Bedrohung; da sie sich in den thermischen Bereichen ausbreiten und könnten eventuell das Ross-Straußgrass ausstechen.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.