Literatur-LexikonLiteratur-Lexikon - F

Flur

 

Die Flur steht in ihrer alten Bedeutung für die Landschaft, wobei heute das offene Gelände (im Unterschied zum Wald) mit dem landwirtschaftlich genutzten Land und verschiedene Formen des Brachlands verstanden wird.

Die Bezeichnung Flur bezog sich ursprünglich auf die gesamte nicht besiedelte Landschaft. Später engte sich die Bedeutung auf das Freiland ein, d.h. nicht bebautes und nicht waldbestandenes, offenes Geländer, blieb aber in der Nähe des Begriffs Kulturlandschaft. Spätestens seit Ende des Feudalismus und Großgrundbesitzes ging die Bezeichnung auf landwirtschaftliche Nutzfläche eines Siedlungs- und Wirtschaftsverbandes, dem Flurstück, über. Damit wurde mit dem Flurstück die parzellierte landwirtschaftliche Nutzfläche bezeichnet.

[1] Martin Born: Geographie der ländlichen Siedlungen. 1977, ISBN 978-3-443-07104-2