Literatur-LexikonLiteratur-Lexikon - F

Das Mädchen aus der Fremde (Gedicht von Friedrich Schiller)

Entstehung

Dieses Gedicht ist im Sommer 1796 entstanden und wurde zuerst im “Musen-Almanach für das Jahr 1797” und dann in “Gedichte” (1800) veröffentlicht.

In seinem Brief vom 11.10.1796 [2] nannte Körner das Gedicht “Das Mädchen aus der Fremde” ein “liebliches Rätsel” und kommentierte “Hier bemerke ich gar nichts von Deiner ehemaligen Manier, die Produkte der Phantasie für den Verstand zu würzen. Das Bild steht noch in der Gestalt vor uns, wie es empfangen wurde. In seinem Antwortschreiben vom 17.10.1796 [3] gab Schiller an: “in beiden habe ich meine Manier zu verlassen gesucht, und es ist eine gewisse Erweiterung meiner Natur, wenn mir diese neue Art nicht misslungen ist.” Dies zeigt, dass sich Schiller mit einer neuen Sichtweise auf seine dichtende Kunst befasste, eine eher objektivere Gestaltung wählte und damit seine eigenen Ideen hintenanstellte und dem Leser mehr Spielräume für eigene Reflektionen und Interpretationen ermöglichte.

Aufbau und Inhalt

Das Gedicht “Das Mädchen aus der Fremde” besteht aus sechs Strophen aus je vier Versen. Die Metrik der einzelnen Verse ist jambisch und die Strophen sind in einem Kreuzreim geschrieben.

Die Handlung besteht aus dem Erscheinen eines unbekannten, vornehmen und wunderschönen Mädchens, das jeden Frühling eine Gruppe von Hirten besucht. Jeder, der ihr begegnete, bekam von ihr Früchte oder Blumen als Geschenk. Vor allem Liebespaare wurden von ihr besonders beschenkt.

Mögliche Interpretation

Wer sich mit diesem Gedicht näher auseinandersetzt, bemerkt bald, dass sich bei dem Mädchen nicht um eine tatsächliche lebende Person handeln kann. Mit dem “Mädchen aus der Fremde” ist nach der Ansicht der meisten Ausleger die Poesie oder die Kunst überhaupt gemeint.

Die Poesie und die Kunst traten in ihren ersten Anfängen auch schon bei einfachen Hirtenvölkern auf. Deren Künstler wurden von einer Muse “geküsst”, d.h. deren Werke beruhten auf einer höheren Eingebung. Das stetige Wiederkehren und Abschiednehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt deutet darauf hin, dass mit deren Anwesenheit auch die Poesie oder die Kunst kam und ging. Die Blumen und Früchte der Poesie oder Kunst wendet sich an alle, die Schaffung ihrer Werke ist jedoch den Eingeweihten vorbehalten. Die Werke wollen zunächst erheitern, dann aber auch höhere Ziele anstreben. Sie bieten jedem das an, das dem Stand seiner Bildung und Erfahrung entspricht. Vor allem ist die Liebe ein bevorzugter Gegenstand der Poesie oder Kunst, die durch die starken Emotionen zu besonderen Werken führt. Diese abstrakte Gedankenreihe zieht sich durch dieses Gedicht – oder wie es Körner nannte, ein “liebliches Rätsel”.


Zum Gedicht “Das Mädchen aus der Fremde”.

Quellen:

  1. Schiller-Lexikon. Zweiter Band. Nicolaische Verlgasbuchhandlung (A. Effert und L. Lindtner), Berlin. 1869. Seite 4-43
  2. Schillers Briefwechsel mit Körner. Zweiter Theil. Verlag von Veit & Comp. 1874. Seiten 215-221
  3. Schillers Briefwechsel mit Körner. Zweiter Theil. Verlag von Veit & Comp. 1874. Seiten 221-222