Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Eisen-Nickel

  Klasse (Dana) 1 Elemente
1/A1.01 Metalle
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel Fe - Ni
Varietät  
Kristallsystem isometrisch, 4/m bar 3 2/m
Farbe stahlgrau oder schwarz
Strichfarbe grau metallisch
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Erkennung Farbe, Dehnbarkeit, wird von Magneten angezogen

Natürliches Eisen ist nicht unbedingt natürlich auf der Erde, da es auf der Erdoberfläche durch terrestrische Prozesse äußerst selten auftritt. Es wird meistens in Form von Meteoriten gefunden, die auf die Erdoberfläche aufschlugen. Einige wenige terrestrische Gabbros und Sulfidlagerstätten enthalten elementares Eisen-Nickel, dies sind aber die einzig wahren natürlichen Eisen-Nickel-Vorkommen. Alles natürliches Eisen, egal ob es natürlich ist oder in einem Meteoriten, ist eine Legierung aus Eisen und Nickel. Diese zwei Elemente kommen in unterschiedlichen Verhältnissen vor von weniger als 6% Nickel bis mehr wie 75% Nickel, auch ist Eisen bei weitem häufiger als Nickel.

Die Meteoriten, die Eisen-Nickel-Kristalle enthalten, faszinieren durch ihren unbekannten Ursprung und Vielfalt. Es wird angenommen, dass ein anderer Planet entsprechend der Erde (ein Steinplanet) in unserem Sonnensystem zerstört wurde und für den Eisen-Nickel-Niederschlag auf unserer Erde verantwortlich sein soll. Seit es bekannt ist, dass der Kern der Erde im wesentlichen aus elementarem Eisen und Nickel besteht, ist diese Annahme sehr glaubhaft. Jedoch gibt es auch die Annahme, dass dieser Niederschlag von Material kommt, das für die Bildung unseres Planetensystems nicht benötigt wurde.

Meteoriten sind sehr unterschiedlich und sogar Anfänger können die unterschiedlichen Proben von den unterschiedlichen bekannten Meteoriten durch ihren einzigartigen Charakter unterscheiden. Diese Meteoriten haben Einschlüsse aus großen Kristallen von anderen Mineralien wie Olivin oder Pyroxen, usw. oder das Eisen hat ein einzigartiges Kristallmuster, das charakteristisch ist.

Durch die Natur des Eisens, sollte viel Sorgfalt auf die Erhaltung der wertvollen Eisen-Nickel-Mineralproben gelegt werden. Rost ist der schlimmste Feind von Eisen und es wird empfohlen, Eisenproben mit einem Trockenmittel zu lagern.

Kristallverhalten Kristalle sind extrem selten. Wenn geätzt, zeigen Meteoriten interessante und komplizierte Verwachsungen von Kristallen, entsprechend den unterschiedlichen Nickel-Eisen-Konzentrationen. Terrestrische Proben sind massiv und erscheinen als kleine Flocken in unregelmäßigen Massen. Meteoriten sind für gewöhnlich gerundet, zerklüftet und unregelmäßig
Spaltbarkeit abwesend, aber Kristalle haben eine erkennbare parallele Teilbarkeit
Spaltrichtungen  
Bruch hackig
Zähigkeit dehnbar
Härte 4 ... 5
Dichte 7,3 ... 7,8
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex  
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus wird von Magneten angezogen
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften  
Verwendung Mineralprobe
Bearbeitung  
Vorkommen Meteoriten werden am leichtesten in der Antarktis gefunden, auch in den Einschlagskratern
Terrestrische Proben werden gefunden in:
Deutschland, Kassel
Grönland, Insel Disco
Neuseeland
Russland, Halbinsel Kola
Gesellschaften Olivin, Pyroxen und einige Mineralien, die nur in Meteoriten gefunden werden. In terrestrischen Proben zusammen gefunden mit Gold, Platin und mit Sulfiderzen
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.