Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Enargit

  Klasse (Dana) 2 Sulfide
2/C1 Sulfide
2/C1.11 Gruppe Tetrahedrit
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel Cu3AsS4
Varietät  
Kristallsystem orthorhombisch, 2 m m
Farbe grau bis schwarz
Strichfarbe schwarz
Glanz metallisch
Transparenz undurchsichtig
Erkennung Kristallverhalten, Strich, Spaltbarkeit, Gesellschaften

Enargit ist ein irgendwie seltenes Kupfermineral. Es bildet nicht oft gut geformte Kristalle aus, es gibt aber einige Fundorte, wo feine Enargit-Cluster entstanden sind. Seine Kristalle bilden schichtartige bis blockige bis prismatische Formen, die oft pseudohexagonal sind. Die Prismen haben sechs, nicht gleiche Seiten. Zwillingsbildung ist üblich und es können schöne sternenförmige zyklische Zwillinge (Drillinge) gebildet werden.

Enargit ist mit dem seltenen Mineral Wurtzit verwandt. Wurtzit ist ein Zinksulfid mit der Formel ZnS. In Enargit, Cu3AsS4, sind 75% der Zinkatome durch Kupfer und 25% der Zinkatome sind durch Arsen ersetzt. Die Ähnlichkeit wird deutlicher, wenn die Formel von Wurtzit als Zn4S4 ausgedrückt wird. Durch die unterschiedlichen Elemente ergibt sich eine etwas andere Struktur. Wurtzit ist hexagonal, 6 m m, und Enargit orthorhombisch, 2 m m.

Die Symmetrie von Enargit ist sehr unüblich. Es gehört zu einer Symmetrieklasse, die hemimorphe Kristalle erzeugt und das typische Mineral dafür ist Hemimorphit. Das hemi bedeutet halb, während morph Form bedeutet. Allgemein kann man sagen, dass hemimorphe Kristalle unterschiedliche Formen am oberen und unteren Ende haben. Bei Enargit haben die Kristalle keine einzigartigen Abschlüsse, einfach nur eine flache Fläche - und flache Flächen kann man nicht voneinander unterscheiden. Beim Mineral Hemimorphit verläuft der obere Abschluss keilförmig zu einem Punkt und der untere Abschluss ist mehr stumpf, eine klarer Unterschied. Unglücklicherweise ist der hemimorphe Charakter von Enargit auf Grund der Kristallform nicht erkennbar.

Kristallverhalten pseudohexagonale prismatische bis blockige oder schichtartige Kristalle, oft mit einer flachen Fläche abgeschlossen. Auch massiv, körnig und in ausstrahlenden Aggregaten gefunden. Zwillingsbildung ist üblich und manchmal ergibt sich ein sternenförmiger zyklischer Drilling.
Spaltbarkeit perfekt in zwei Richtungen, prismatisch, erkennbar in zwei weiteren Richtungen, auch prismatisch, aber mit unterschiedlichen Orientierungen.
Spaltrichtungen  
Bruch uneben
Zähigkeit  
Härte 3 ... 3,5
Dichte 4,4
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex  
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf mit der Zeit wird der Kristall durch ein Bezug matt
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften in Längsrichtung gestreift
Verwendung Unbedeutendes Kupfererz und als Mineralprobe
Bearbeitung  
Vorkommen Argentinien
Chile
Mexiko, Sonora
Peru, Cerro de Pasco
Peru, Morococha
Philippinen, Insel Luzon
USA, Colorado, San Juan Mountains
USA, Montana, Butte
USA, Utah, Bingham Canyon
USA, Utah, Tintic
Gesellschaften Quarz, Bornit, Galena, Sphalerit, Tennantit, Chalkocit, Chalcopyrit, Covellit, Pyrit und andere Sulfide.
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.