Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Magnesit

  Klasse (Dana) 5 Karbonate
5/B1 Anhydrogene Karbonate
5/B1.1 Gruppe Calcit
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel MgCO3
Varietät  
Kristallsystem trigonal, bar 3 2/m
Farbe weiß oder grau, auch gelb oder braun gefärbt
Strichfarbe weiß
Glanz Glasglanz
Transparenz transparent bis durchsichtig nur bei einzelnen Kristallen
Erkennung Kristallverhalten, Reaktion mit Säuren, Vorkommen, Spaltbarkeit
Magnesit bildet keine gewöhnliche gut geformte Kristalle, aber es kann ein wesentlicher Bestandteil von einigen Gesteinstypen bilden. Es wird durch die Alterung von Gesteinen gebildet, die reich an Magnesium und in Kontakt mit Carbonat-reichen Lösungen sind. Magnesit hat die gleiche Kristallstruktur wie Calcit, so dass es der Calcit-Gruppe zugeordnet ist. Viele der Eigenschaften von Magnesit sind mit dem von Calcit identisch. Jedoch erlauben die Magnesiumionen nicht, dass die Carbonat-Ionen (CO3) leicht mit kalten Säuren reagieren, wie die Kalziumionen es in Calcit tun. Dies ist das beste Hilfsmittel zur Unterscheidung von Magnesit von Calcit. Jedoch ist Dolomit MgCa(CO3)2 nur sehr schwer von Magnesit zu unterscheiden.
Kristallverhalten massive Formen, wie laminar, faserig und natürlich feine körnige Gesteine. Kristalle sind extrem selten, aber wenn sie gefunden werden haben sie rhomboederförmige oder hexagonale Prismen mit pinakoiden Abschlüssen.
Spaltbarkeit perfekt in drei Richtungen, Rhomboeder bildend
Spaltrichtungen 3
Bruch muschelförmig bis uneben
Zähigkeit  
Härte 4 ... 4,5
Dichte 3,0
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex  
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit löst sich nur leicht in heißer, verdünnter Salzsäure
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften  
Verwendung Magnesiumerz
Bearbeitung  
Vorkommen Australien
Brasilien, Bahia
China
Europa, viele Fundorte
Korea
USA, Kalifornien
Gesellschaften Calcit, Dolomit, Aragonit, Strontianit, Serpentin
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.