Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Markasit

Markasit
Markasit, Oklahoma, USA
Klasse (Dana) 2 Sulfide und Sulfosalze
2/D2.20 Gruppe Marcasit
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel FeS2
Varietät  
Kristallsystem orthorhombisch, 2/m 2/m 2/m
Farbe bronzegelb, manchmal mit einem grünlichen Stich
Strichfarbe grünlich schwarz
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Erkennung Kristallverhalten, Geruch, grünlicher Stich

Markasit ist ein Polymorph von Pyrit, d.h. sie haben die gleiche chemische Formel, aber eine unterschiedliche Kristallstruktur und damit auch eine unterschiedliche Symmetrie und Kristallformen. Markasit ist nur schwer von Pyrit zu unterschieden, wenn kein erkennbares Kristallverhalten vorhanden ist. Tatsächlich werden Mineralproben Markasit und Pyrit auch von erfahrenen Sammlern verwechselt. Vor vielen Jahren waren die Eisensulfid-"Sonnen", die in den Kohlenminen von Illinois gefunden wurden, mit dem Namen "Markasit-Sonnen" bezeichnet, bis Röntgenuntersuchungen nachwiesen, dass sie meistens aus Pyrit sind. Jetzt werden sie richtig als "Pyrit-Sonnen" bezeichnet, aber die Verunsicherung besteht weiterhin.

Markasit oxidiert in den Sammlungen, setzt Schwefel frei, das Schwefelsäure bildet, das wiederum das Mineral angreift und oft werden diese Proben nur noch durch das Papierettiket oder durch die Pappschachtel zusammengehalten. Über den Zeitraum von einigen Jahrzehnten zerfallen alle Markasitproben. Der schwefelartige Geruch ist das leichteste Unterscheidungsmerkmal, um Markasit von Pyrit zu unterscheiden.

Kristallverhalten Buchartige, klingenartige oder prismatische Formen. Ein Zwillingseffekt erzeugt speerförmige Kristalle und wiederholende Zwillingsbildung erzeugt einen "Hahnenkamm". Auch massiv, traubenförmig, stalaktitisch und körnig. Manchmal ersetzt es Mineralien von Fossilien und ist ein Pseudomorph von Pyrit.
Spaltbarkeit unvollkommen in zwei Richtungen
Spaltrichtungen 2
Bruch uneben
Zähigkeit  
Härte 6 ... 6,5
Dichte 4,8
Geschmack  
Geruch manchmal schwefelartiger Geruch
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex  
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften  
Verwendung Mineralprobe
Bearbeitung  
Vorkommen Peru
Russland
USA, Missouri
Gesellschaften Calcit, Dolomit, Quarz, Pyrit, Galena und andere Sulfide
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.