Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Silber

Silber
Silber, Chihuahua, Mexiko
Klasse (Dana) 1 Elemente
1/A1.01 Metalle
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel Ag
Varietät  
Kristallsystem kubisch, 4/m bar 3 2/m
Farbe silbrigweiß, schwarz, grau
Strichfarbe weiß, glänzend
Glanz Metallglanz, matt wenn angelaufen
Transparenz undurchsichtig
Erkennung Dichte, Härte, Farbe, Anlauf, Kristallverhalten

Der Name von Silber kommt von dem gotischen Wort "Silbur". Der lateinische Name ist "argentum", das bedeutet soviel wie weiß.

Silber wird sehr gerne für Schmuck und für Münzen eingesetzt. Die immense Nachfrage nach Silber in den letzten einhundert Jahren ist allerdings durch die Fotoindustrie verursacht worden. Einige Silberverbindungen sind sehr lichtempfindlich.

Natürliches Silber ist sehr selten. Silber wird überwiegend aus den Silbererzen Prousit, Pyrargyrite, Galena, usw. gewonnen. Mineralproben des natürlichen Silbers bestehen aus ineinander verschlungenen Drähten.

Geschichte

Aus den Grabstätten der chaldäischen Tempel des 4. Jahrtausends v.Chr. sind schöne Silbergerätschaften bekannt. Bei den Pharaonen bildete es jedoch die Ausnahme. In Persien war es beliebt. Silbergruben bestanden in Griechenland und Spanien, auch Phönizier, Karthager und Römer förderten dieses Metall. Verwendet wurde es als Zahlungsmittel. Dem Silber schrieb man große Macht und Heilkraft zu. Es wurde festgestellt, dass Wasser, in das man Silber eintaucht, antibakterielle Wirkung hat.

Kristallverhalten massive und flache Körnchen, Drähte und Platten, während Kristalle sehr selten sind.
Spaltbarkeit keine
Spaltrichtungen  
Bruch hakig, zackig
Zähigkeit dehnbar
Härte 2,5 ... 3
Dichte 9,2 ... 12,0
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz keine
Brechungsindex keine
Doppelbrechung keine
Dispersion keine
Pleochroismus fehlt
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf läuft schwarz an
Flammenfärbung  
Lösbarkeit lösbar in Salpetersäure
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften Schmiedbar, elektrisch leitfähig
Verwendung Unbedeutendes Erz für Silber, Schmuck, Ziergegenstände, kleine Gebrauchsgegenstände, Versilberungen, Filme und andere industrielle Anwendungen
Bearbeitung Goldschmiedehandwerk
Vorkommen Australien
Böhmen, Jáchymov, Príbram, Kutná Hora, Jihlava
Bolivien
Chile
Deutschland, Schneeberg, Freiberg, Mansfeld, St. Andreasberg, Wittichen, Wieden
Frankreich, Ste. Marie-aux-Mines
Japan
Kanada, Nordwestterritorien
Kanada, Ontario
Kasachstan
Mexiko, Batopilas
Mexiko, El Oro
Mexiko, Guanajuato
Norwegen, Kongsberg
Peru, Cerro de Pasco
Russland, Altai-Gebirge
Schweden, Sala
Slowakei, Banská St'iavnica
USA, Alaska
USA, Arizona
USA, Michigan
USA, Nevada
Gesellschaften Akanthit, Hypergen, Kobaltit, Kupfer, Prousit, Quarz, Sedimente, Zeolit
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.